Aktuelle News


Seminar Unfallkasse
14 November

Sicherheits-Forum Feuerwehr 2012 in Gladbeck

Die Feuerwehrunfallkasse NRW führt für Fachleute der Freiwilligen Feuerwehren und der Städte und Gemeinden ein jährliches „Sicherheits-Forum Feuerwehr“ durch und ermöglicht hierdurch ein Erfahrungs- und Wissensaustausch.

Es wird ein jährliches Schwerpunktthema vorgegeben , Referate durch Fachdozenten gehalten und anschließend Gelegenheit zu Fragen und Diskussion gegeben.
Der diesjährige Themenschwerpunkt lautete / sollte lauten:
„Neue Erkenntnisse“.

Die einzelnen Vorträge können hier abgerufen werden:

http://www.unfallkasse-nrw.de/feuerwehr-portal/sicherheits-forum-feuerwehr/sff-2012-in-gladbeck/

Schwerpunkte und (subjektiv) Markantes hier nochmals kurz zusammengefasst:

In der Eröffnung bezog sich der Vorsitzende der Unfallkasse, Johannes Plönes, natürlich schwerpunktmäßig auf die akt. Berichterstattung bzw. die aktuellen Ereignisse (Feuerwehr Moers; Vorschädigungen, sh. TWITTER FF Kierspe),
es hieß zwar, Konflikte würden nicht über die Presse / in der Öffentlichkeit ausgetragen,
sie würden im Dialog im Rahmen der Verfahren, mit den Versicherten und –Verbänden gelöst. Plönes nahm aber dennoch ausführlich Stellung (1/2 Std. anstatt der vorgesehenen ¼ Std.).
U.a. meinte er, Lutz Kettenbeil, Leiter des FB Soziales des deutschen Feuerwehrverbandes und Geschäftsführer der Unfallkasse Nord, würde vom Thema ablenken, indem er auf Schweizer Verhältnisse hinwies.
Die Feuerwehrdiensttauglichkeit würde oftmals nur einmalig, mit der Untersuchung G 26 III nachgewiesen, im Anschluss erfolge keine regelmäßige Untersuchung bzw. nur unpünkt-liche Wiederholungen usw.

Ferner gebe es umfangreiche Informationen über den Versicherungsschutz auf der Homepage (neu: Sh. http://www.unfallkasse-nrw.de/startseite/meldung/hintergrundinformation-versicherungsschutz-fuer-feuerwehrleute-600/?no_cache=1&tx_ttnews[backPid]=9&cHash=e9b0e672a43a85e3773dd8d8475eb6e3 ), das Beschwerdemanagement/der Feedback-Button auf der Homepage würde kaum genutzt (< 1 /%o), er bittet darum, dies aktiv zu nutzen…

Da die Eröffnungsrede länger als gepl. andauerte, mussten weitere Vorträge gekürzt werden.

Bei der Thematik „Brandbekämpfungsmethoden – Sicherheit und Effizienz“ (Martin Fuchs, FW Wuppertal) wurden versch. Methoden (Rauch- / -Impuls/Shark-, Raum-Kühlung, direkte Brandbekämpfung –CAFS/Cobra-) vorgestellt und bewertet.

Thema „Sofort Sicher Schonend –die PKW Rettung im Wandel der Zeit“ (Daniel Querner als Vertretung, Fa. Safetytour) beinhaltete die Differenzierung der einzelnen Vorgehensweisen (patientengerechte ? Rettung).
Nach der Mittagspause folgte die Thematik „Demografischer Wandel – Auswirkungen für die Feuerwehr !?“ (Bianca Thiel & Stephan Burkhardt, UK NRW), es wurde auf die Möglichkeit einer Altersstrukturanalyse bei der eigenen Wehr hingewiesen,
außerdem wurde etwas zum kalendarischen-, biologischen- und psychischen Alter und deren Auswirkungen gesagt, wie auch zu Vor- und Nachteilen der Kinderfeuerwehren usw.
(vermisst haben wir hier wirksame Lösungsansätze zu Folgen des demografischen Wandels).

Michael Wolf, Logopäde und Feuerwehrmann (sh. eigene HP: http://www.logopaedie-wolf.de/inhalt.php?page=index ), informierte schließlich zum Thema „Atemtraining für Extremsituationen – Leben retten durch Atemtechniken“. Er hat selber einem Kameraden im Atemschutzeinsatz bei einer Atemkrise helfen können und festgestellt, dass dieser bedrohliche Zustand, diese Situation, oftmals überhaupt nicht erkannt wird bzw. nicht bekannt ist.
Merkmale : Schnelle Atmung, Maske beschlagen, Maske wird hektisch heruntergerissen (vor Helm; „Maske lüften“), hoher Puls / hohe Frequenz, Paniksymptome.
Personen mit diesen Symptomen seien hochgradig gefährdet (mögliche Folgen: Bewusst-seinstrübung, irreversible Hypoxie, Herzstillstand, Hirnschädigungen usw.).

Zu den Atemtechniken gibt es ein Schulungskonzept
(„Hundeatmung“; schräges versetzen/ bewegen der Schultern),
es bestehe ein ausschöpfbares Einsparpotential bezüglich der vorhandenen Atemluft von bis zu 20 % (damit könnte man sich in Extremsituationen weiterhelfen)!


Zu weiteren Informationen sh. also die auf der Homepage der Unfallkasse angebotenen Präsentationen
(http://www.unfallkasse-nrw.de/feuerwehr-portal/sicherheits-forum-feuerwehr/sff-2012-in-gladbeck/ ).


Uli Fülber Christian Bergau
Sicherheitsbeauftragte FF Kierspe



Aktuelle News


TH 1 eingeklemmte Person
21 Oktober

Um 18:18 Uhr wurde der Löschzug 2 sowie die[...]

TH 2 Übung Bahnunfall
18 Oktober

In der heimischen Presse wurde am Samstag aktuell[...]

F 0 PKW Brand
14 Oktober

Der Löschzug 4 wurde um 15.30 Uhr zu einem PKW[...]

Seminar Erste Hilfe
9 Oktober

Für die Grundlehrgänge 2016 und 2017 fand am[...]

TH 0 Verkehrsunfall
06 Oktober

Zu einem Verkehrsunfall kam es gegen 21:10 Uhr[...]

Alle News [...]