Aktuelle News


14 November Unwetter Update 4.30 Uhr

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in unserer Region zu Niederschlägen mit bis zu 60 Litern (6 x 10 Liter Eimer) pro Quadratmeter. Durch diese enormen Regenmengen, kam es bei anhaltendem Starkregen, im Laufe des frühen Samstagmorgens zu ersten Überschwemmungen im Bereich des Volmetales. Nachdem die ersten Einsatzkräfte des Löschzuges tätig wurden häuften sich die Hilfeersuchen aus der Kiersperbürgerschaft. Bereits gegen Mittag waren alle 4 Löschzüge im Unwettereinsatz. Zur Koordinierung und Führung der Einsatz wurde im Gerätehaus des Löschzuges 2 der Meldekopf bzw. das Lagezentrum der Stadt Kierspe durch den stellvertretenden Wehrleiter Tobias Krömer eingerichtet. Dieses Lagezentrum ist dort als Vorsorgemaßnahme der örtlichen Gefahrenabwehr eingerichtet. Diese Einrichtung verfügt neben den unterschiedlichsten Kommunikationseinrichtungen( Funk, FAX, Telefon sowie Interanschluss) auch über einen separaten Besprechungsraum. Sobald entsprechenden Wetterwarnmeldungen oder Ereignisse es erforderlich machen wird dieses Lagezentrum in Betrieb genommen und die Kreisleitstelle übermittelt dorthin das entsprechende Hilfeersuchen aus dem Kiersper Stadtgebiet. Dies geschieht um im Kreisgebiet den Einsatzfunk z.b. für den Rettungsdienst zu entlasten Zusätzlich kann hier durch die örtliche Einsatzleitung bestimmte Gefahrenschwerpunkte bestimmen und die vorhandenen Einsatzkräfte optimiert einsetzen.
Bereits zur Mittagszeit war die städtische Sandsackreserve. an diversen Einsatzstellen verbaut. Weitere 600 ungefüllte Sandsäcke wurden von den Einsatzkräften am Bauhof der Stadt Kierspe gefüllt und bis auf eine kleine Notreserve im Laufe des Nachmittages verbraucht. So wurden diverse Einsatzstellen im Volme-, Kerspe-, Wehe- und Leyetal abgearbeitet. Zusätzlich kam es zu einer Vielzahl von Überschwemmungen Stadtgebiet die der Hilfe bedurften. Nach fast 11 Stunden Einsatztätigkeit konnten die ersten durchnässten und erschöpften Einsatzkräfte aus dem Einsatzgeschehen entlassen werden und in ihre Standort zurück geschickt werden. Nachdem sich gegen 23 Uhr die Lage deutlich entspannte wurden auch die letzten Einsatzkräfte zur Erholung aus der Bereitschaft entlassen. Im Laufe der Nacht wurden besonders kritische Einsatzstellen mehrfach durch den in Rufbereitschaft befindlichen Einsatzleiter kontrolliert. Erschwerend für die Feuerwehr Kierspe kam die Tatsache hinzu, dass eine Vielzahl von Einsatzkräften sich bereits ab 7 Uhr auf dem Weg zu den unterschiedlichsten Aus- und Fortbildungsmaßnahmen befand. An diesem Wochenende besuchten Mitglieder des Löschzuges 3 + 4 Ausbildungslehrgänge im Servicecenter des Märkischen Kreises in Iserlohn. Technische Hilfe in Sundern war das entsprechende Fortbildungsthema für die Löschzüge 1,3 und 4. Den weitesten Weg zur Fortbildung an diesem Tag unternahmen Führungskräfte des LZ 2 sowie der Wehrleiter zum Institut der Feuerwehr in Münster.


Aktuelle News


TH 0 Baum auf Strasse
26 Juli

Ein umgestürzter Baum auf der B 54 zwischen[...]

F 1 Brand im Gebäude
26 Juli

Die Löschzüge 1 + 2 wurden gegen 11.18 Uhr zu[...]

TH 0 Wasserschaden
24 Juli

Starke Regenfälle sorgten für eine[...]

TH P Tür Person hinter Tür
23 Juli

Die Löschzüge 3 + 1 wurden um 18.42 Uhr zur[...]

F Melder Brandmeldeanlage
23 Juli

Eine ausgelöste Brandmeldeanlage eines[...]

Alle News [...]