F 1 Feuer am Gebäude
29 Juli

Am frühen Sonntag morgen riefen Sirenen und Meldeempfänger die Kiersper Wehrleute nach "In der Mark". Dort brannte eine Maschinenhalle in voller Ausdehnung. Mehrere Gasflaschen barsten unter der Brandeinwirkung. Die ersteinstreffenden Kräfte des Löschzuges Wehestraße alarmierten noch auf der Anfahrt die Löschzüge II und IV sowie die Feuerwehr Meinerzhagen mit einem Tanklöschfahrzeug zur Unterstützung nach. Im Rahmen der Erkundung stellte sich eine massive Gefährdung eines Dieseltanks sowie einer angrenzenden Waldfläche heraus, sodass die Brisanz der Einsatzstelle sich gesteigert hatte. Innerhalb kürzester Zeit baute die Feuerwehr Kierspe eine Löschwasserversorgung von der Volme aus auf, überwand hierbei eine Schlauchleitung von 800 Länge und 35 Metern Höhe und stieg aktiv in die Brandbekämpfung ein. Zum Schutze der Umwelt wurden im nahegelegenen Volmefreizeitpark Ölsperren gesetzt. Das hervorragende Verhalten der Anwohner im Bereich der B54 ist besonders zu beachten. Die Feuerwehr Kierspe ging unter schwerem Atemschutz gegen den Brand vor. Hierbei wurden Feuerwehrmänner leicht verletzt. Da das Wohngebäude in unmittelbarer Nähe zum Brandobjekt steht, galt es dieses mittels Riegelstellung vor Brandeinwirkung zu schützen, was erfolgreich gelang. Derzeit befindet sich die Feuerwehr noch im Einsatz und löscht die Brandstelle. Das Feuer ist aber unter Kontrolle. Wegen der schwierigen Brandstelle wurde auch ein Schaumangriff in Bereitstellung gebracht. Um 05:00Uhr konnte "Feuer aus" gegeben werden. Die Einsatzkräfte bauten die Versorgungsleitung zurück. Eine Spezialfirma wurde zum Abpumpen des Dieseltanks hinzugerufen. Nur durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte vor Ort konnte das angrenzende Wohnhaus vor den Flammen geschützt werden. Dort hatte bereits die Lackierung einer Brandschutztür hitzebedingt abgeblättert. Außerdem waren durch die Brandhitze Scheiben geplatzt und Teile der Balkonbrüstung angekohlt. Die Kräfte der Feuerwehr Kierspe machen jetzt die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit und werden etwa gegen 07:30Uhr wieder komplett eingedrückt sein. Wir danken den Kameradinnen und Kameraden für den hervorragenden Einsatz.